Willkommen auf dem Wortspielplatz! Hier geht es um alles, doch nichts Banales. Allenfalls Bananen. Hier geht es um Worte. Schöne Worte, hässliche Worte, aber immer in ihrer schönsten Form: dem Satz. Und davon gleich mehrere!

Influenza fashionata.

Im Großstadtdschungel begegnet man ja den unterschiedlichsten Menschen. Aber vor allem sieht man sehr viele, die sich wie ein Ei dem andern gleichen. Eine Eiersorte scheint ihr Verfallsdatum schon seit über einem Jahrzehnt nicht zu erreichen: die gelbblondierten Fußballschalträger. Warum, frage ich mich? Was bewegt diese Menschen dazu, oben ohne Stil durch die freie Wildbahn zu tigern? Idealerweise wird das ganze Ensemble noch durch einen royalblauen Adidas-Anzug und weiße Reeboks abgerundet. Aber diese Ich-trau-mich-jetzt-mal-was-Haare sind doch die Krönung. Ich fordere eine deutschlandweite Aufklärungskampagne! Jemand muss es ihnen doch mal sagen. Blonde Stachelspitzen, angegelte gelbe Strähnchen – das ist nicht der Weg in Frauenherzen!
Die Partei, die so eine Haar-Reform unterstützt, bekommt meine Stimme, versprochen. Irgendwie haben wir doch auch die Socken-und-Sandalen-Träger dezimieren können oder besser gesagt, nach Mallorca ins Exil geschickt.

Lange Rede, kaum Sinn, kommen wir zu der Überschrift. Die kommt nicht von ungefähr, denn hinter dem besagten Modewahn stecken nicht nur verwirrte Geister wie die oben genannten, sondern eine organisierte Terror-Bewegung, die jetzt erfolgreich eine ganze Nation flachgelegt hat. Mit nichts anderem als einer Jogginghose.

Lasst mich das kurz erklären: Wem schon mal die ganzen Jugendlichen aufgefallen sind, die mit Jogginghose und dünnen Lederjäckchen durch die Fußgängerzonen und Partymeilen dieses Landes paradieren, der weiß, wovon ich rede. „Jetzt ist Winter, Kinder!“, wollte ich ihnen im Dezember noch zurufen. Doch kaum hatte ich den Mund aufgemacht, lag ich schon niedergestreckt von einer fiesen Influenza.
Kein Wunder, denn diese famosen Fashionistas hatten kollektiv beschlossen ihr cooles Outfit auch im Winter zu tragen. Damit haben sie leicht bekleidet den Viren Tür und Tor aufgehalten. Prompt überrollt uns aus heiterem Himmel ein Grippetsunami und zerstört die ganze reformierte Gesundheit. Da soll mir mal einer erzählen, dass das keine Absicht war.

Deswegen, lasst uns vorsichtshalber auch die spontan Erblondeten beobachten. Man weiß ja nie, was uns da zu erwarten hat.

...von monkeyeve. 11. Februar 2009 um 15:26. Schublade: zeitgeister Socken: , .


banane geben >>

 

2 Meinungen

von affe zu affe

Keine Rampensau? Der Affe freut sich auch über elektronische Post.

:

: